Frau Leutheusser-Schnarrenberger, streichen Sie bitte Paul Watson von Roter Liste …

…dem Chef der Sea Shepherd Conservation Society könnte sonst der Tod drohen – Mitglieder des Parlamentes in Costa Rica zweifeln an der Legitimation des Haftbefehls und würden Watson Vollmachten über die Aufsicht der einheimischen Gewässer verleihen

Deutschland stellt sich ein Armutszeugnis aus, wenn es aus Rücksicht auf die Interessen der Fischfangindustrie Japans und Costa Ricas Paul Watson nicht von der Roten Liste streicht. Immerhin hat die Organisation Sea Shepherd nicht aus Jux und Tollerei versucht, kommerziellen Herings- oder Makrelenfang zu stören sondern im Gegenteil das illegale Schlachten von Haien, Walen und Delphinen sowie anderen Fischen wie Roter Thunfisch zu verhindern.

Deutschland unterstützt offiziell die Bemühungen der Umweltschützer, bedrohte Tierarten, die ebenfalls auf einer “Roten Liste” stehen, unter Schutz zu stellen.

Es ist allgemein bekannt – und wird auch von deutscher Seite verurteilt, dass den Haifischen an Bord der Schiffe bei lebendigen Leibe die Flossen abgeschnitten und die Tiere oft ins Meer geworfen werden, wo sie einen elenden Tod sterben.

Und genau darum geht es in dem Auslieferungsantrag von Costa Rica. Im Interesse dieser Fischerei-Mafia soll der beste Kämpfer für das Überleben dieser Tiere, Paul Watson, unter fadenscheinigen Gründen aus dem Jahr 2002 aus dem Verkehr gezogen werden.

Interpol hatte nach Prüfung der Hintergründe dem Antrag Costa Ricas nicht stattgegeben und alle 190 Vertragsstaaten davon schriftlich informiert. Nie im Leben hätte es sich Paul Watson beim Zwischenstopp auf dem Frankfurter Flughafen auf seiner Reise nach Paris träumen lassen, dort von deutschen Behörden verhaftet zu werden. Watson konnte nicht ahnen, dass das Bundesinnen- und das Aussenministerium ihn auf der Roten Liste der gesuchten Personen aufgeführt haben.

Gestern kam die Meldung, dass Paul Watson gegen Zahlung einer Kaution vorläufig aus der Auslieferungshaft von einer Viertelmillion Euro entlassen wird und Deutschland nicht verlassen kann.

Geld, welches die Sea Shepherd Conservation Society sehr schwer aufbringen kann, da die Organisation ihre schnellen Schiffe und Navigationstechnik von Spendengeldern finanzieren muss. Wobei erschwerend hinzukommt, dass ein Teil dieser Ausrüstung ständig ergänzt werden muss wie die Neuanschaffung des Highspeedbootes “Godzilla”, dessen Vorgänger von Fischfängern versenkt wurde.

Die Freilassung auf Kaution sollte nicht dazu dienen, die empörten Gemüter zu beruhigen, denn damit ist die Auslieferung in den mittelamerikanischen Staat noch lange nicht vom Tisch.

Deutschland hat sich die Chance vergeben, in der weltweiten Öffentlichkeit als ein modernes Land dazustehen, welches mit dem Eintreten für den Naturschutz wie es hier der Fall ist die Umwelt konsequent schützt.

“Die Unabhängigkeit der Justiz ist ein hohes Gut”, sagte Leutheuser-Schnarrenberger zu dem WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller und das BMJ hat “auf Arbeitsebene seine Zweifel an dem Haftbefehl an die Frankfurter Justiz kommuniziert.”

Das Oberlandesgericht (OLG) in Frankfurt hat die Aufgabe, über den Auslieferungsantrag zu entscheiden. Das Bundesjusitzministerium kann umgehend Paul Watson von der Roten Liste streichen lassen und der Captain wäre ein freier Mann.

Wer in diesem Land würde auf den Gedanken kommen, dass die Ministerin sich in unabhängige Justizangelegenheiten damit ungerechtfertigterweise einmischt? Ausserdem hat sie es ja bereits getan auf der Arbeitsebene, dafür sei ihr gedankt und sie sollte auch noch den letzten Schritt tun. Schliesslich ist Paul Watson kein Mörder, Kinderschänder, Waffenschieber, Steuerhinterzieher sondern von alledem das Gegenteil und ist Mitglied im Beraterstab des deutschen Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

Ortmüller sagte:

“Wir sind einfach fassungslos, dass Frau Leutheuser-Schnarrenberg und auch Außenminister Guido Westerwelle ihre Möglichkeiten zur Freilassung des Umweltschützers Watson nicht ausschöpfen. Selbst eine politische Seerechtsverletzung im Ausland rechtfertigt keinen Haftbefehl, der auf deutschem Boden vollstreckt wird. Das verstößt gegen elementare Menschenrechte.”

Claudio Monge Pereira, Mitglied von Partido Acción Ciudadana (Civil Action) in Costa Rica, hat eine deutliche Erklärung der Unterstützung für Paul Watson abgeben und für die Öffentlichkeit in der costa-ricanischen Zeitung El Pais in diesem Artikel “Solidaridad con el ecologista Paul Watson” abdrucken lassen.

Pereira appelliert an die Regierung – die mit dem Peter Benchley Ozean Award für herausragende Leistungen in der nationalen Verwaltung der Ozeane ausgezeichnet wurde – dass sie widersprüchlich in ihren Handlungen ist, nämlich in der Verfolgung von namhaften Ökologen, die sich dem Schutz des marinen Lebens gewidmet haben. Präsidentin Laura Chinchilla hatte im vergangenen Jahr diese Ehrung für den Schutz der Gewässer um die Cocos Islands erhalten.

Weiterhin schlägt der Abgeordnete auch vor, dass die Angelegenheit möglicherweise vorbei an der Verjährung des Falles verfolgt wird. Pereira zieht den Vergleich einer moralische Dichotomie: die Verhaftung von Mr. Watson gegen die Nicht-Strafverfolgung des ehemaligen Präsidenten Jose Maria Figueres.

Anschliessen prangert Pereira vehement die Verhaftung von Watson an und bittet die Regierung, wieder den Weg des kohärenten ökologischen Diskurses einzuschlagen und lenkte die Aufmerksamkeit darauf, einen Legislativvorschlag vorzulegen, der seit dem Jahr 2008 von der Nationalversammlung nicht behandelt wird: die Plenar-Nummer 16890, die eine Prüfung der Haifischerei-Praktiken fordert – obwohl die Gesetzgebung den Haifang in Costa Rica verbietet und mit Strafen ahndet.

Die Nachricht von Pereira endet in Großbuchstaben. Er schreibt:

“Si por alguna incomprensible razón esta tozudez continuara y el Capitán Watson fuese extraditado a nuestro país, desde ya hacemos un FERVIENTE LLAMADO A RECIBIRLO COMO ÉL SE MERECE Y ENTREGARLE SIMBÓLICAMENTE LAS LLAVES DE NUESTROS OCÉANOS, PARA QUE HAGA ÉL LO QUE NUESTROS GOBIERNOS SON INCAPACES DE REALIZAR: ¡PONER ORDEN DE UNA VEZ POR TODAS!

¡LIBERTAD PARA EL CAPITÁN PAUL WATSON… DEFENSOR DE LA VIDA MARINA!

Legislador Partido Acción Ciudadana

Im Falle Mr. Watson ausgeliefert wird (nach Costa Rica), sollte er in einer Weise, wie er das wirklich verdient hat, begrüsst werden – ihm symbolisch die Schlüssel zu unseren Ozeane zu überlassen, so dass er tun kann, wozu unsere Regierungen nicht fähig ist: die Dinge ein für alle Mal festgelegen!

Freiheit für Kapitän Watson … Verteidiger des Lebens der Meere!”

Claudio Monge Pereira beschämt mit diesem Einsatz für Paul Watson die deutsche Justiz, die ihre Einstellung jederzeit korrigieren kann. Sie wäre der Dankbarkeit von Millionen Menschen auf der ganzen Welt gewiss, die noch übrig gebliebene, gefährdete Vielfalt unseres blauen Planeten zu erhalten.

Sea Shepherd Conservation Society warnte am 17.Mai davor, dass Paul Watson in Costa Rica nicht sicher ist und um sein Leben fürchten muss. Die taiwanesische Haifang-Mafia hat seit Jahren ein Kopfgeld in Höhe von 20.000 Dollar auf den Captain ausgesetzt.

“Wir wissen, dass der Arm der taiwanesischen Fischerei-Mafia nicht nur bis zur illegalen Fischerei in Costa Rica reicht sondern dass dieses auch für den Strafvollzug gilt. Sea Shepherd befürchtet, dass Kapitän Paul Watson nicht nur kein faires Verfahren in Costa Rica erhalten würde und das er wahrscheinlich das Gefängnis nicht lange genug überleben würde, um das Innere eines Gerichtssaal zu sehen.

Jürgen Ortmüller sagte zu dem Staatsbesuch der Präsidentin von Costa Rica in ein paar Tagen beim Bundespräsidenten Joachim Gauck:

“Hier zeigen sich ganz offensichtlich politische Zusammenhänge. Deutschland will Costa Rica vermutlich nicht brüskieren, indem es den Haftbefehl aufhebt, obwohl es die Möglichkeit hätte.”

Susan Hartland, Umweltschützerin bei Save the Dolphins stellte diese Petition mit einem Appell an die Justizministerin online: “Release Captain Paul Watson”

Target: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger German Minister of Justice

Sponsored by: Susan Hartland

We only have hours to Free Paul Watson! If the Minister of Justice does not intervene before tomorrow, then Paul will be arrested and face extradition to Costa Rica. We need to put pressure on the Minister to acknowledge this as the political issue it is, disregard this warrant and free Paul Watson

http://www.radio-utopie.de/2012/05/19/frau-leutheusser-schnarrenberger-streichen-sie-bitte-paul-watson-von-roter-liste/

Dieser Beitrag wurde unter Interviews & Berichte, Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Frau Leutheusser-Schnarrenberger, streichen Sie bitte Paul Watson von Roter Liste …

  1. overkill sagt:

    Der und sein kriminelles pack stoeren hart arbeitende fischer und wissenschaftler…

    • ironleafs sagt:

      Die Frage ist ob nicht auch einige von den Fischern kriminell sind?
      Manche Fische stehen unter Artenschutz und werden dennoch gejagt. Diese Leute sind auch Verbrecher, aber es passiert ihnen nichts, weil sie die Industrie im Rücken haben.
      Ist das richtiger?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>