Das russische Schlafexperiment – der Wahnsinn der Bolschewisten

Dieser Beitrag wurde unter Horror, Interessantes, Interviews & Berichte, Videos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf Das russische Schlafexperiment – der Wahnsinn der Bolschewisten

  1. InFerrumVeritas sagt:

    Das ist ja voll Horror Show…. da traut man sich gar nicht mehr ein zu pennen!
    Heftige Story

    • Luzi sagt:

      Ihr solltet “Hundeherz” von Michail Bulgakow lesen.

      Geheimtip für den Bunzel, und eigentlich ein Muß. ;)

      • ironleafs sagt:

        ich habe die Geschichte zufällig entdeckt und fand es zwar Schrecklich aber auch Interessant.

        • Luzi sagt:

          Meinst du jetzt Hundeherz oder die Geschichte vom Versuch einer Züchtung des neuen Sowjetmenschen?

          Geht beides in die gleiche Richtung, streng nach Logendogma. Der neue Mensch, den man immer Hitler unterstellt, ist zweifellos in der SU versucht worden zu züchten.
          Und auch die EU macht das Selbe. Nur wollen die die Ureinwohner einfach auslöschen, anstatt umzuerziehen, zu deportieren, zu tote arbeiten, wie früher. Diese Option haben die immer noch.

          • Luzi sagt:

            Wikipedia überrascht hier mit schwer vermeidbarer Wahrheit:

            “Nach Sinowjew ist der Homo Sovieticus im Kern ein Opportunist, der sich von seiner Führung alles gefallen lässt und so wenig individuelle Verantwortung wie möglich übernehmen will. Er verrichtet Dienst nach Vorschrift ohne Eigeninitiative. Für den Homo Sovieticus ist das Stehlen von Volkseigentum lediglich ein Kavaliersdelikt. Der Begriff Volkseigentum ist für ihn in etwa gleichbedeutend mit „gehört niemandem“. Vor diesem Hintergrund entwendet der Homo Sovieticus z. B. regelmäßig Dinge von seinem Arbeitsplatz, sei es für den eigenen Gebrauch, sei es zum Weiterverkauf. Durch Zensur und Reisebeschränkungen hat der Homo Sovieticus ein idealisiertes Bild der westlichen Kultur. Das Verbotene und Exotische dieser Kultur übt auf ihn einen noch größeren Reiz aus, weil es von offizieller Seite verteufelt wird.”
            http://de.wikipedia.org/wiki/Homo_sovieticus

          • ironleafs sagt:

            ich meinte das Schlafexperiment.

            Das Hundeherz kenne ich nicht. Waroum geht es da?

            Ich vermute auch stark, das die ganzen Kranken Experimente, die man den deutschen unterstellt, bei den Kommunisten stattgefunden haben. Es gibt viele Hinweise darauf.
            Man muss auch auf den Talmudischen Hinterfrund achten.

          • Luzi sagt:

            Wiki weiter, damit die Lesefaulen es trotzdem lesen. :)

            “Der estnisch-kanadische Historiker Andres Kasekamp stellt den Homo Sovieticus auch als einen Menschen dar, der nach dem Willen der Staatsführung (Kasekamp nennt exemplarisch Andropow) keinerlei nationale Wurzeln oder Identität (der einzelnen Sowjetrepubliken) mehr aufweisen soll und die ganze UdSSR als seine Heimat sieht.[3] Kasekamp verweist hier auf das Lied Мой адрес – Советский Союз (dt. “Meine Adresse – Sowjetunion”) von 1978 mit den Zeilen Мой адрес не дом и не улица – Мой адрес – Советский Союз (dt.: Meine Adresse ist kein Haus und keine Straße – meine Adresse ist “Sowjetunion”). [4]”

            Alles klar?

          • Luzi sagt:

            Wieviel willst du denn zum den Sowjets usw wissen?

            Bei Hundeherz geht es ganz kurz gesagt um einen Hund nach der Bolschewisten Revolution, dem menschliche Organe eingepflanzt werden, und der später nichts mehr will, als einfach wieder nur Hund zu sein.
            http://de.wikipedia.org/wiki/Hundeherz

            Diese Buch war bis 1987 in der SU verboten, und wurde über 40 Jahre verflogt.

            Es ist ein Augenöffner, den wir in der DDR heimlich getauscht und gelesen haben, genau wie Orwells 1984. ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>